ECAP: News & Press

2017/01: FACT Observing Night


Like last semester, we are organizing again an observing night with the gamma-ray telescope FACT which will take place Wednesday 18.1.2017 in STRL 307.

We will start at 18h and operate the telescope via internet from Erlangen. We are planning to order pizza during the evening.


Link to larger image of the poster (with more information)




2016/12: Xmas Lecture on the Star of Bethlehem

This year's Xmas lecture of the Department of Physics will be on the Star of Bethlehem. ECAP astronomers from Remeis-Observatory will discuss the different theories that have been brought forward to explain this phenomenon, including close planetary conjunctions, comets, or even stellar explosions. The lecture will discuss and illustrate these explanations. It will take place on December 12th at 8.15 pm in lecture hall HG.







2016/12: ECAP Open Day


On December 2 the Erlangen Centre for Astroparticle Physics presents itself at the ECAP Open Day, where you will get the opportunity to learn everything about research and projects running at the ECAP. This means you can talk to scientists from various research areas in astroparticle-, astrophysics and related subjects. With some coffee and cake you can talk about possible topics for your upcoming Bachelor or Master theses. Just show up and have fun with discussing current topics in astroparticle physics. The event takes place from 12 pm to 2 pm.



2016/10: FRANCI Meeting 2016 at ECAP

On October 21 the FRANCI meeting took place at ECAP.
This annual workshop is organized by the Universities of Würzburg (JMU) and Erlangen-Nürnberg (FAU) and was hosted this time at the ECAP. Around 60 students and scientists from the University sites of Bamberg, Erlangen and Würzburg came together to to exchange recent developments in astrophysics, astroparticle and high energy physics. The FAU and JMU groups are working in various collaborations, so colleagues from experiments such as CTA, HESS, KM3NeT, IceCube, ANTARES, EXO-200 and some more were present to discuss current and future projects in their shared field of research.
Besides a great barbecue, there were plenty of opportunities to socialize and thus strengthen the bonds between Würzburg, Bamberg and Erlangen.



2016/08: Stars on the run - A meeting on run-away and hyper-velocity stars

A meeting on run-away and hyper-velocity star will be held at Bamberg 2016, August 16.-19. More information on the website below!


Website


2016/06: Forschungsbau jetzt auch offiziell

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern folgt der Empfehlung des Wissenschaftsrates und beschließt am 24.06.2016 die Förderung der vorgeschlagenen Forschungsbauten u.a. des "ECAP Laboratory".


Pressemitteilung Wissenschaftskonferenz


2016/04: Neuer Forschungsbau für die Astroteilchenphysik

Der Wissenschaftsrat hat in seiner heutigen Sitzung das ECAP Laboratory zur Förderung empfohlen. Dieser Forschungsbau der FAU mit einer Nutzfläche von etwa 3.500 Quadratmetern und Gesamtbaukosten in Höhe von 40 Mio. Euro (darunter Ersteinrichtungskosten in Höhe von 5 Mio. Euro) soll auf dem Erlanger Südgelände in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Instituten des Departments Physik und dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts entstehen. Der Bau ist für 148 Nutzer entworfen und wird Anfang 2022 bezugsfertig sein. Er wird eine exzellente Forschungsinfrastruktur für die Forschung in der Astroteilchenphysik bereitstellen, die an der FAU im Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) gebündelt ist. FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger hebt hervor: „Wir haben dieses spannende Gebiet konsequent gefördert und sind froh und stolz, dass die hohe wissenschaftliche Qualität durch die Empfehlung des Wissenschaftsrats bestätigt wird.“


Pressemitteilung der FAU

Pressemitteilung des Wissenschaftsrates

Website des bayerischen Kultusministeriums


2016/04: FAU-Astronomen entdecken hyperschnellen Doppelstern, der Rätsel aufgibt

Ist der Stern mit dem kryptischen Namen PB 3877 womöglich ein Eindringling aus einer fernen Galaxie? Das vermuten Astronomen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), die den Stern – zusammen mit Kollegen vom California Institute of Technology (USA) – entdeckt und über Jahre genau beobachtet haben. Doch nicht nur seine Herkunft gibt den Wissenschaftlern einige Rätsel auf.

Mit ca. zwei Millionen Kilometern pro Stunde rast PB 3877 durch die Außenbezirke unserer Galaxis – schnell genug, um womöglich die Anziehungskraft der ganzen Milchstraße zu überwinden und diese zu verlassen, meinen die Forscher. Damit gehört er zu den hyperschnellen Sternen, von denen die Wissenschaft heute rund zwei Dutzend kennt. Das Bemerkenswerte an PB3877 ist jedoch nicht seine Geschwindigkeit, sondern dass es sich um einen Doppelstern handelt, während alle bisher bekannten hyperschnellen Sterne Einzelgänger sind.


Animation auf Youtube

Detailed report on keckobservatory.org


2016/04: Neue Humboldt-Stipendiatin am Astronomischen Institut

Die Kanadierin Dr. Marylin Latour studierte und promovierte an der Universität von Montreal. Im Anschluss kam sie als Postdoc an das Astronomische Institut der FAU. In den kommenden zwei Jahren forscht sie als Humboldt-Stipendiatin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ulrich Heber.

Die Milchstraße entstand vor etwa 13 Milliarden Jahren. Die ältesten Sterne aus dieser Epoche finden sich noch heute in den etwa 100 sogenannten Kugelsternhaufen, die jeweils mehr als 100.000 Sterne enthalten. Während ihres Forschungsaufenthaltes an der FAU konzentriert sich Dr. Marylin Latour auf die heißesten Sterne in Kugelsternhaufen. Sie weisen eine Oberflächentemperatur von bis zu 30.000 Kelvin auf und sind damit rund fünfmal so heiß wie die Sonne.


Ausführlichere Pressemitteilung der FAU


2016/03: Das Zentrum der Milchstraße: Ein Beschleuniger galaktischer kosmischer Strahlung mit beispielloser Energie

Seit mehr als 10 Jahren kartographieren die H.E.S.S.-Teleskope in Namibia das Zentrum der Milchstraße in höchstenergetischer Gammastrahlung. Eine detaillierte Analyse neuester H.E.S.S.-Daten, welche die Wissenschaftler am 16. März im Fachjournal Nature veröffentlichten, legt nahe, dass es ihnen gelungen ist, zum ersten Mal eine Quelle galaktischer kosmischer Strahlung mit Petaelektronvolt-Energie zu identifizieren: Das supermassive schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße. Physiker des Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) der FAU sind am H.E.S.S.-Experiment federführend beteiligt.


Offizielle Pressemitteilung


2016/03: KM3NeT selected for the 2016 ESFRI Roadmap

10 March 2016 – Today, at its launch event at the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences in Amsterdam, the European Strategy Forum for Research Infrastructures (ESFRI) announced that KM3NeT 2.0 is selected for the 2016 ESFRI Roadmap for Research Infrastructures. The ESFRI Roadmap identifies new Research Infrastructures of pan-European interest corresponding to the long-term needs of the European research communities. Its mission is to ensure that scientists in Europe have access to world-class facilities for cutting-edge research. To be eligible for the roadmap a research infrastructure should have at least three countries with funding commitment and political support. After a rigorous selection process in which projects were assessed for scientific excellence, pan-European relevance, socio-economic impact, e-needs and maturity level, KM3NeT 2.0 is amongst the 21 chosen projects.


Full press release


2016/02: ANTARES and KM3NeT Collaboration meet at ECAP

The joint ANTARES and KM3NeT Collaboration Meeting was hosted in February 2016 at the ECAP. Over a hundred physicists, engineers and technicians from all over Europe came together to discuss the latest news in neutrino hunting.



2016/01: Letter of Intent for KM3NeT 2.0

Today, scientists of the KM3NeT Collaboration have announced KM3NeT 2.0, their ambition for the immediate future to further exploit the clear waters of the deep Mediterranean Sea for the detection of cosmic and atmospheric neutrinos. The published Letter of Intent details the science performance as well as the technical design of the KM3NeT 2.0 infrastructure.
The two major scientific goals of KM3NeT 2.0 are the discovery of astrophysical sources of neutrinos in the Universe with the KM3NeT/ARCA detector and the measurement of the neutrino mass hierarchy using atmospheric neutrinos with the KM3NeT/ORCA detector. Thanks to the flexible KM3NeT design, efficient detection of neutrinos is possible over a wide energy range (GeV to PeV) with an almost identical implementation.

The KM3NeT scientists estimate that with the ARCA detector installed at the KM3NeT-It site south of Sicily, Italy, the observation of the cosmic neutrino flux reported by the IceCube Collaboration will be possible within one year of operation. With the ORCA detector installed at the KM3NeT-Fr site south of Toulon, France, they expect to determine neutrino mass hierarchy with at least 3-sigma significance after three years of operation.

The Letter of Intent is now open for scrutiny by the neutrino scientific community and will serve as the reference document for requests for funding by the various stakeholders in Europe and abroad. Pending funding, KM3NeT 2.0 could become reality as early as in 2020.

Letter of Intent


2016/01: Das ECAP stellt seine Forschung vor

Wir laden alle interessierten Studierenden zu einer Informationsveranstaltung über Bachelor- und Masterarbeiten ein:
Donnerstag, 28. Januar 2016, von 12 – 14 Uhr im ECAP-Gebäude, 2. OG.


Das Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) ist ein Zusammenschluss mehrerer Lehrstühle rund um die Themenbereiche der Astro-, Astroteilchen- und Gravitationsphysik. Wir bieten ein spannendes Arbeitsumfeld und sind in eine Vielzahl internationaler Kooperationen eingebunden. Folgende Arbeitsgruppen stellen sich vor:

  • Gammastrahlungsastronomie: CTA, Fermi, H.E.S.S.
  • Neutrinoastronomie: ANTARES, IceCube, KM3NeT-ARCA
  • Neutrinophysik: EXO/nEXO, KM3NeT-ORCA
  • Röntgenastronomie: ATHENA, eROSITA
  • Stellarastronomie
  • Detektorentwicklung, Medizintechnik

Flyer mit Wegbeschreibung


2015/12: KM3NeT DU-2 in operation

On 3rd of December, 2015, the first detection unit for KM3NeT has been successfully installed. Early this morning, the 700 m long unit - compactly rolled on a spherical launching frame - arrived by ship at the installation site 100 km off-shore Sicily, Italy. There it took a big splash into the Mediterranean Sea and landed safely at the seabed at a depth of 3500 m. First it was connected to the seafloor network using an unmanned submarine (ROV) and could talk to the shore station in Porto Palo di Capo Passero. The unit was inspected, unfurled and taking into operation. Within the first few hours, events have been triggered and reconstructed - KM3NeT has seen "first light" (i.e. its first muons).


Press release


2015/12: CTA Telescope Prototype 'GCT' Inaugurated on 1 December

On 1 December 2015, l’Observatoire de Paris hosted the inauguration of the Gamma-ray Cherenkov Telescope (GCT) prototype. The GCT will detect very high-energy gamma rays for the world’s largest gamma ray observatory, the Cherenkov Telescope Array (CTA). The event was held at the Observatory’s Meudon site with speeches and presentations by representatives from l’Observatoire de Paris, Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Science and Technology Facilities Council (STFC), Region Ile-de-France, the CTA and GCT consortia. Claude Catala, President of l’Observatoire de Paris, opened the presentation saying, “The GCT prototype represents an immense step forward in CTA [...] Congratulations to all person involved, and especially those who have worked day and night over the last couple of weeks to make this happen.”

Deutscher Artikel auf fau.de


2015/10: Lange Nacht der Wissenschaften

Das ECAP beteiligt sich an der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 24. Oktober 2015 wieder in Erlangen-Fürth-Nürnberg stattfinden wird. Neben der Präsentation der aktuellen Forschungsprojekte des ECAP können Besucher z.B. die Spuren der kosmischen Strahlung in einer Nebelkammer bestaunen. Weitere Informationen sind auf der Web-Seite der Langen Nacht der Wissenschaften zu finden.


Link zur LNdW-Website mit Programm


2015/10: Prof. Stefan Funk Fellow der APS

ECAP Wissenschaftler Prof. Stefan Funk ist zum Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (American Physical Society, APS) gewählt worden. Er wurde von der Division of Astrophysics nominiert und erhält diese Auszeichnung für wissenschaftliche Beiträge und eine führende Rolle auf dem Gebiet der Hochenergie Gamma-Astrophysik. Stefan Funk ist Professor für Physik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die American Physical Society ist mit mehr als 50 000 Mitgliedern nach der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) die zweitgrößte Physikervereinigung weltweit. Wissenschaftler, die außerordentliche Beiträge zur Forschung oder wichtige Forschungs- oder Technologieentwicklungen geleistet haben, können zum Fellow gewählt werden. Diese Ehre wird jährlich höchstens einem halben Prozent der APS-Mitglieder zuteil, das sind zurzeit 250.

APS Homepage


2015/09: Prof. Stefan Funk unter den meistzitierten Wissenschaftlern 2015

Prof. Stefan Funk ist dieses Jahr Mitglied der Thomson-Reuters-Liste der weltweit meistzitierten Wissenschaftler im Bereich ‘Space Sciences’. Weiterführende Informationen finden sich im Artikel in den FAU-News (erster Link).

Ausführlicher Artikel in den FAU-News

Website with Thomson Reuters list


2015/09: Cornelia Müller receives PhD award of the German Astronomical Society

Wir gratulieren Frau Dr. Cornelia Müller zu ihrer Auszeichnung mit dem Promotionspreis der Astronomischen Gesellschaft für ihre Doktorarbeit High-Resolution Observations of Active Galactic Nuclei in the Southern Hemisphere. Die Arbeit wurde gemeinsam von Prof. Dr. Matthias Kadler und Prof. Dr. Jörn Wilms am neu gegründeten Forschungscluster fuer Astronomie und Astroteilchenphysik der Universitäten Würzburg und Erlangen-Nürnberg betreut.

Pressemitteilung der Astronomischen Gesellschaft



2015/09: Lukas Stockner succesful at EUCYS

The Erlanger SchülerForschungsZentrum ESFZ - a centre supporting high school students in their own projects in physics - is run by ECAP scientists in collaboration with scientists from physics didactics. The students develop their own projects and can take part in science contests. Our student Lukas Stockner has won the German contest „Jugend forscht“ in May 2015 and was sent subsequently to the European contest EUCYS in September 2015 in Milan, Italy. Also in this contest Lukas was very successful and won one of the three first prices of this competition. We are very proud of him and his great achievements!

Link to the EUCYS Website


2015/09: Francis Halzen gewinnt renommierten Balzan Preis

Francis Halzen, Leiter des IceCube-Projekts und Hilldale and Gregory Breit Professor an der Universität Wisconsin-Madison, ist einer der Gewinner des prestigeträchtigen internationalen 2015 Balzan-Preises.
Zur Begründung heißt es:
“For his unparalleled accomplishments which have led to the construction of the large IceCube Neutrino Observatory in the south polar ice, a facility that has opened up a new window into the Universe through the study of cosmological high-energy neutrinos”.
Herzlichen Glückwunsch vom gesamten ECAP!

Link zur Website der International Balzan Prize Foundation


2015/09: ECAP takes part in phase 2 of the EXO-200 experiment

Besides its engagement in the next generation experiment nEXO, the ECAP is now a member of the running EXO-200 (Enriched Xenon Observatory) to search for neutrinoless double beta decay of 136-Xe. ECAP will contribute with detector calibration and data taking and perform analysis of low background data. The EXO-200 detector is located underground at the Waste Isolation Pilot Plant in New Mexico. It consists of a position resolving liquid xenon time-projection chamber with about 200 kg of liquid 136-Xe.

Link to the EXO-200 homepage


2015/08: IceCube confirms astrophysical nature of high-energy neutrinos with an independent search in the Northern Hemisphere

The IceCube Collaboration has announced a new observation of high-energy neutrinos originating beyond our solar system. This study, which looked for neutrinos coming from the Northern Hemisphere, confirms their cosmic origin as well as the presence of extragalactic neutrinos and the intensity of the neutrino rate. The first evidence for astrophysical neutrinos was announced by the collaboration in November 2013. The results published now in "Physical Review Letters" are the first independent confirmation of this discovery.

Paper on this topic


2015/08: IceCube detects highest-energy neutrino ever observed, again — but this time it’s a muon neutrino!

A measurement of the diffuse astrophysical muon neutrino flux using multiple years of IceCube data revealed the highest-energy neutrino, with a total energy deposited within the instrumented volume of IceCube of 2.6 +/- 0.3 PeV. This is about 1000 times higher than the most energetic neutrinos produced at the LHC at CERN. The elongated signature in the detectors indicates that, unlike the previously observed PeV neutrinos, this event originates from a muon neutrino which in its interaction near the detector transformed into a muon traveling through the detector. The observed energy is only a lower bound on the muon and neutrino energy which is probably significantly higher.

Article on this topic


2015/03: Erste IceCube-Masterclass in Erlangen

Zum ersten Mal fand in Erlangen eine IceCube-Masterclass statt, bei der Schülerinnen und Schüler anhand von aufbereiteten Daten des IceCube-Neutrinoteleskops die erstmalige Entdeckung von hochenergetischen Neutrino aus den Weiten des Alls am eigenen Computer nachvollziehen konnten. Zur Einführung gab es kurze Vorträge und spannende Versuche zur kosmischen Strahlung. Den Reaktionen der Teilnehmer nach war die Veranstaltung ein toller Erfolg und wird in Zukunft mit Sicherheit noch häufiger stattfinden.

Info zur Masterclass auf der IceCube Website


2015/03: Der schnellste Stern der Milchstraße - Astronomen machen thermonukleare Supernova als Ursache aus

Er ist so schnell unterwegs wie kein anderer: Ein Team aus Astrophysikern, unter Leitung von Forschern der FAU, entdeckte vor zehn Jahren in unserer Galaxie einen unscheinbaren Stern, US 708, der sich als wahrer Raser entpuppte. Anhand neuer Beobachtungen, an denen das Team der FAU maßgeblich beteiligt war, ist nun die Ursache für die immense Geschwindigkeit aufgeklärt: Schuld ist eine Explosion, nämlich eine thermonukleare Supernova. Mit den Ergebnissen, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Science erschienen sind, lassen sich diese bislang überaus rätselhaften Explosionen besser verstehen.

Pressemitteilung auf fau.de

Artikel auf spiegel.de


2014/12: ECAP becomes a member of nEXO

ECAP is now member of the nEXO-collaboration (next Enriched Xenon Observatory), which develops a neutrinoless double beta decay experiment of the next generation with a nuclide mass on the ton scale. The nEXO-experiment will consist of a time-projection chamber with spatial resolution filled with about 5 tons of liquid xenon, enriched in the double beta decay nuclide 136-Xe. The aim of the first is to eventually detect the neutrinoless double beta decay or to rule out the existence of the decay if neutrinos have a mass composition in the inverted hierarchy scheme. The detection of the neutrinoless double beta decay is the most practical way to determine, whether neutrinos are their own anti-particles or not. Besides this, informatio about the neutrino masses can be extracted.
The collaboration consists of about 26 institutes from 7 countries. ECAP will focus its research on the characterization and development of silicon photomultipliers for efficient detection of the short wavelength scintillation light of xenon. The properties of these photo sensors affect the energy resolution which directly affects the sensitivity of the whole experiment.

Link to the nEXO homepage


2014/12: Weihnachtsinterview des Bundesministeriums fuer Bildung und Forschung mit Stefan Funk

"Der Weihnachtsbaumhaufen zieht die Menschen in seinen Bann"

Im weihnachtlichen Interview mit dem Bundesministerium spricht Stefan Funk über die Kinderstube der Sterne, Katzensprünge im Universum und Supernova Explosionen. Links ist ein Bild des Weihnachtsbaumhaufens zu sehen, eine Ansammlung von Sternen, die sich in etwa 2600 Lichtjahren Entfernung von uns befindet.

Das komplette Interview mit Stefan Funk






2014/09: Weltspitze in der Astroteilchenforschung

FAU-Forschungszentrum ECAP erhält 2,2 Millionen Euro Förderung vom BMBF – weltgrößtes Gammastrahlenteleskop CTA geplant

Erlangen entwickelt sich zu einem internationalen Zentrum der Astroteilchenphysik: Mit der aktuellen Zuwendung von 2,2 Millionen Euro setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die erfolgreiche Förderung des Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) fort. Ein großer Teil der Förderung fließt in die Entwicklung und den Bau des größten Gammastrahlenteleskops der Welt. Das ECAP ist an internationalen Großprojekten der Neutrino-, Gamma- und Röntgen- Astronomie führend beteiligt – unter anderem durch die Entwicklung und den Bau von Kameras, Sensorsystemen und Detektoren. Die Zuwendungsbescheide überreichte Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMBF, den Wissenschaftlern am heutigen Mittwoch persönlich – und nutzte die Gelegenheit, sich durch die Labore des ECAP führen zu lassen.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.


2014/07: ECAP Sommerfest am 17.7.2014

Das Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) und das Physikalische Institut laden ein
zum Sommerfest mit Postersession und Grillhütten-Imbiss am 17. Juli 2014 ab 11.30 Uhr.
Alle Mitglieder und Freunde des ECAP und PI sind Herzlich eingeladen.

Poster zu der Ankündigung


2014/05: A growing astrophysical neutrino signal in IceCube now features a 2-PeV neutrino

Strong evidence for a very high energy neutrino flux of extraterrestrial origin was found in November 2013, and new data from IceCube now confirms the discovery. Once more, the Antarctic detector detects the highest energy neutrino ever observed.

Paper in Physical Review Letters


2014/01: Das ECAP stellt sich vor

Wir laden alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung ein: Mittwoch, 29. Januar 2014, von 12 – 14 Uhr im ECAP-Gebäude

Das Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) ist ein Zusammenschluss mehrerer Lehrstühle rund um die Themenbereiche der Astro-, Astroteilchen- und Gravitationsphysik. Wir bieten ein spannendes Arbeitsumfeld und sind in eine Vielzahl internationaler Kooperationen eingebunden. Folgende Arbeitsgruppen stellen sich vor:

  • Gammastrahlungsastronomie:HESS und CTA
  • Neutrinoastronomie und Neutrinophysik: ANTARES, KM3NeT, IceCube und Akustische Neutrinodetektion
  • Radiation Physics Group
  • Detector Development
  • C-Datierung und Beschleuniger-Massenspektrometrie

Weitere Informationen


2013/10: Articles on the "Astroteilchenschule 2013"

2013/01: Waiting for Dark Matter to light up

Self-annihilation of dark matter particles in space can lead to emission of gamma rays with an energy close to the mass of the dark matter particle. For the first time, a dedicated search for such a “smoking gun” line-like signal is carried out at the highest gamma-ray energies accessible to date. Using the H.E.S.S. gamma-ray instrument in Namibia, researchers were able to place stringent limits on line-like gamma-ray emission in the energy range between ~500 GeV and ~25 TeV, complementing recent limits obtained with the Fermi-LAT instrument at lower energies.

More information Weitere Informationen


2012/07: Largest ever Cherenkov telescope sees first light

On 26 July 2012, the H.E.S.S. II telescope started operation in Namibia. Dedicated to observing the most violent and extreme phenomena of the Universe in very high energy gamma-rays, H.E.S.S. II is the largest Cherenkov telescope ever built, with its 28-meter-sized mirror. Together with the four smaller (12 meter) telescopes already in operation since 2004, the H.E.S.S. (“High Energy Stereoscopic System”) observatory will continue to define the forefront of ground-based gamma ray astronomy and will allow deeper understanding of known high-energy cosmic sources such as supermassive black holes, pulsars and supernovae, and the search for new classes of high-energy cosmic sources.

More information Weitere Informationen


2012/12: Article on H.E.S.S. and the participation of ECAP in H.E.S.S. (Nürnberger Nachrichten)

2012/09: Commentary on the H.E.S.S. II Inauguration (Nürnberger Zeitung)

2012/06 -2012/10: Arcticles on "Teilchenwelt" activities of ECAP:

2012/04: Commentary on the Inauguration Lecture of Prof. Christopher van Eldik (Erlanger Nachrichten)

2011/12: ECAP ist größter universitärer Partner in der "Helmholtz Alliance for Astroparticle Physics"

Mit rund zehn Millionen Euro fördert die Helmholtz-Gesellschaft in den kommenden fünf Jahren eine neue Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik. Maßgeblich an dem Forschungsverbund beteiligt sind auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des „Erlangen Centre for Astroparticle Physics“ (ECAP) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Gemeinsam mit Experten weiterer deutscher Universitäten sowie nationaler und internationaler Forschungsinstitute suchen sie im Universum nach dunkler Materie und nach Quellen der kosmischen Strahlung. Außerdem unterstützt die Helmholtz-Allianz die Entwicklung neuer Detektoren, die bei zukünftigen Experimenten zur Erforschung des Universums eingesetzt werden sollen. Rund einhundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie neunzig Doktorandinnen und Doktoranden werden in der Allianz zusammenarbeiten.

Weitere Informationen


2011/11: H.E.S.S. II bewegt sich

Das H.E.S.S. Teleskop-System besteht bislang aus 4 bodengebundenen abbildenden Cherenkov-Teleskopen. Momentan befindet sich ein fünftes Teleskop in Bau, das die Erweiterung H.E.S.S. II ist. Die Stahlstruktur und Antrieb wurden im November fertig gestellt. Im ersten Halbjahr 2012 werden Kamera und Spiegel installiert, zweiteres findet wieder mit Erlanger Beteiligung statt. Allgemeine Informationen finden Sie auch auf den offiziellen H.E.S.S. Web-Seiten.


2011/05: Scharfer Blick auf ein Schwarzes Loch

Eine spektakuläre Nahaufnahme des uns nächstgelegenen supermassiven Schwarzen Lochs ist einem internationalen Forscherteam unter Führung der Doktorandin Cornelia Müller (Astronomisches Institut der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, FAU) gelungen. Die Forscher/innen untersuchten das Zentrum der Radiogalaxie Centaurus A, welche ein Schwarzes Loch mit der 50-millionenfachen Masse der Sonne beherbergt. Die Aufnahme zeigt zwei entgegengerichtete stark gebündelte Materieströme, die in unmittelbarer Nähe des Schwarzen Lochs nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Die einzigartige Bildqualität gelang durch die erstmalige Einbindung zweier vom Bundesamt für Kartografie (BKG) betriebener Deutscher Radioteleskope in ein interkontinentales Teleskopnetzwerk. Diese Kooperation ergab sich im Rahmen des TANAMI-Projekts.

Weitere Informationen


2011/05: Gesänge des Weltalls und der Tiefsee (Unikurier)

used by SpiegelOnline, derStandard.at, idw-online, WeltOnline, ZEIT Online.

2010/11: ASPERA Press Release on Listening to whales with neutrino telescopes

adopted by www.earthtimes.org, LeFigaro, The Economist

2010/04: Das Rätsel der rasenden Sterne

Wie von einem Katapult abgeschossen, rasen einzelne, superschnelle Sterne aus unserer Galaxie heraus. Für deren Beschleunigung ist ein Schwarzes Loch verantwortlich, das sich in der Mitte unserer Galaxis befindet, so glauben die meisten Experten. Astronomen der Universität Erlangen-Nürnberg um Prof. Dr. Ulrich Heber waren an der Entdeckung der ersten drei solcher Sterne im Jahr 2005 maßgeblich beteiligt und vermuten, dass es auch andere Ursachen für das Phänomen geben muss. In einer Diplomarbeit, die in Kooperation mit der Universität Erlangen-Nürnberg entstand, wurde ein neu entdeckter superschneller Stern untersucht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass er nicht aus dem Zentrum der Galaxis stammt. Die Ergebnisse der Arbeit wurden im “The Astrophysical Journal” veröffentlicht, der bedeutendsten Fachzeitschrift im Bereich der Astronomie.


Weitere Informationen


2009/02: ESFRI Roadmap Update (CTA/KM3NeT) (Unikurier)

Download: part 1 | part 2

2009/02: Commentary on the "Wissenschaftsjahr 2009" and the Antares Neutrino Detector (Erlanger Nachrichten)

2009/02: Commentary on ECAP and the appointment of Prof. Christian Stegmann (Erlanger Nachrichten)

2009/02: Commentary on the "Erlanger Schülerforschungszentrum (ESFZ)" (Erlanger Nachrichten)

2009/01: Commentary on the ESFRI Roadmap Update (CTA/KM3NeT) (Erlanger Nachrichten)

2008/12: BMBF Innovation Award for the ECAP Detector R&D group (Unikurier)

2008/11: Report on the acoustic detectors of ANTARES (Pressebox)

2008/07: Report on the ECAP Inauguration (Unikurier)

2006/09: Commentary on the ESFRI Roadmap (Unikurier)

2006/08: Article on KM3NeT and Neutrino Detectors in general (Physik Journal)

Top of the page